2018-03-21

Silent Running

Xiaomi Mi Air Purifier Pro


This is the second Xiaomi Air Purifier I have bought. The first one was an Air Purifier 2 which uses the same filters. The reason why I chose the Pro version is that I wanted an even more silent device. The Purifier 2 can get a little loud in Auto mode if it detects about 50 PM2.5. The Pro version ist actually unhearable in Auto mode und reasonably silent at full speed.


The cause for us to consider using an air purifier was the increased dust and itchy eyes in the heating period. Not really the invisible fine particulate matter (PM) with a size as small as 2,5 µm theses devices are meant to be used for. But I wanted a device which automatically adjusts its speed according to the amount of dust detected. And the particulate sensor is said to be better than that of the non-Pro Purifier models.

The design is not only elegant but functional, too. This starts with the tower design and vent holes on three sides. This makes finding a good spot to set up the device easier. But you have to avoid accidentally dropping small things onto the device as this may damage the fan obviously.

The filter handling is even easier than with the Purifier 2. There is a lever at the bottom of the Pro version to clamp the filter by lifting it. If you forget to clamp a replaced filter the back door can not be closed. The lifting/clamping mechanism provides a tight fit without the need to push the filter drum in place.

The most obvious difference of the Pro version is the easy to read OLED display with ambient light sensor for automatic brightness adjustment. It is showing PM2.5, temperature and humidity. Due to the comprehensive display you do not really need the Mi Home App to use the device. The device is significantly higher that the Purifier 2 (74 cm versus 52 cm) making the display easier to be read.

The drum filter design requires more storage room for spare filters than flat filters. The filters are said to last 3 to 6 month. The device is reporting an estimate of filter capacity remaining in the Mi Home App.

Problems


I had to change the region of the Mi Home App to India to be able to add the Mi Air Purifier Pro though adding the Air Purifier 2 is supported for region Europe. Changing the region made me add all my existing Mi Home devices to the Mi Home App again.

fig. 2
There are two aspects of Mi Home devices bugging me in general. The Mi Home App grants access to the connected devices from internet. There is no option to turn off internet access. The Mi Home App doesn't allow anonymous usage (account required).

There is no official Xiaomi support for Europe. I bought my Purifiers at dx.com and gearbest.com and had to pay 19% Import VAT. The Purifiers are usually delivered with an Chinese 3-pin power wall plug (see figure 2). The adapter kindly included by GearBest was not suitable for our wall sockets. The best idea is probably to order a power cable with a c5 device plug locally.


2017-01-26

Acer Chromebook 14 CB3-431

Anfang Januar 2017 habe ich mir ein Chromebook (Acer CB3-431) zugelegt und möchte hier von meinen ersten Erfahrungen damit berichten.

Display

Ausschlaggebend für den Kauf dieses Chromebook war vorrangig das matte 14 Zoll Full HD IPS Display. Blickwinkelunabhängigkeit, Schärfe und Farbwiedergabe sind sehr gut. Die Hintergrundbeleuchtung (Backlight) könnte etwas gleichmäßiger sein, was vor allem bei schwarzen Flächen an den Rändern auffällt. Bei Sonnenschein dürfte das Display auch ruhig mehr Leuchtkraft haben. Das fehlen eines Umgebungslichtsensor zur automatischen Anpassung der Helligkeit an das Umgebungslicht kann ich gut verschmerzen, da mich dieser, wenn er nicht perfekt funktioniert, extrem nervt.

Akku und Netzteil

Eine lange Akku-Lauftzeit ist für ein Chromebook nicht ungewöhnlich. Das Acer CB3-431 liegt mit 10 Stunden im Spitzenbereich. Teilweise liest man auch 12 oder 14 Stunden. 10 Stunden sind nach meiner Erfahrung ein praxisnaher Wert. Der Akku lädt recht schnell und ist nach 1 Stunde laden wieder voll. Der Stecker vom Netzteil ist abgewinkelt und etwas fummelig beim einstecken. Außerdem neigt man dazu den Stecker beim Abziehen zu verkanten.

RAM und CPU

4 GB RAM und die 4-Kern-CPU machen das surfen mit vielen Tabs merklich angenehmer. Beim Umschalten zwischen den Tabs und Apps hakt nichts. Im subjektiven Vergleicht mit einem Toshiba CB30-102 (2 GB, 2 CPU-Kerne) ist die Bedienung flüssiger.

Alu-Gehäuse

Das Alu-Gehäuse ich nicht nur schön und haptisch angenehm, es ermöglicht auch den lüfterlosen Betrieb und wird zu keiner Zeit unangenehm warm. Es ist kein Unibody und lässt sich aufschrauben. Die Klappe ist hinten etwas scharfkantig. Das Display-Scharnier ist recht schwergängig. Man muss das Chromebook beim öffnen festhalten.

Sound

Die Lautsprecher sind überraschend klar und ausreichend laut. Die Kopfhörerbuchse habe ich nur mit einem externen Lautsprecher getestet und ist problemlos.

Tastatur

Die Tastatur federt aufgrund des Aluminiumgehäuses kaum. Der Druckpunkt der Tasten ist angenehm und nicht zu weich. Es gibt keine Tastenbeleuchtung. Das Tastaturlayout ist für mich etwas gewöhnungsbedürftig aber typisch für Chromebooks. Damit meine ich vor allem die übermäßige Größe der Strg und Alt-Taste und das Fehlen der für Notebooks typischen Fn-Taste.

Chrome OS auf dem CB3-431

Bei der Inbetriebnahme begrüßte mich Chrome OS auf Tschechisch. Die Sprache kann man natürlich umstellen. Allerdings betrifft das Problem auch den Gast-Zugang, welcher bei jedem Login wieder auf tschechische Tastatur gestellt wird.
  Die Schrift ist wegen des FullHD-Auflösung sehr klein. Zwar lässt sich die Schrift im Chrome Browser größer einstellen. Alles was nicht zum Browser gehört bleibt allerdings klein. Deshalb habe ich mich entschieden die Display-Auflösung auf 1536x864 zu reduzieren.
Bei der deutschen Tastaturbelegung gibt es ein paar Probleme: Will man "^" (Circumflex Accent) eingeben, muss man nicht wie üblich die Taste [^] und anschließend die [Leertaste] (Space) drücken, sonder zweimal [^]. Bei [^], [Space] erhält man komischerweise "²".
Einige Tastenkombination funktionieren nicht wie dokumentiert, wenn man Deutsch für die Tastaturbelegung auswählt. So erhält man die Tastenübersicht nicht mit [Ctrl]+[Alt]+[/] sondern mit [Strg]+[Alt]+[#].

ChromeOS allgemein

Abgesehen von einer einstellbaren Schriftgröße im System Menü, Statusanzeige und Hilfe würde ich mir wünschen von OS-Updates benachrichtigt zu werden. Ich hatte jetzt schon zweimal das Phänomen, dass das Chromebook auf die einschaltest du nicht so reagieren schien. Vermutlich wurden Updates eingespielt ohne dass irgend etwas angezeigt wurde.


2016-04-05

MIUI 6.3.31 China dev ROM flashed using Mac OS X

I read this thread about Lollipop available for my Redmi 2 Prime and got curious.
My phone is  a Redmi 2 Pro (aka Redmi 2 TD-LTE, Redmi 2XTDpro, Hongmi 2 enhanced, HM2014813, wt86047, 红米手机2 移动增强版 – Why so many different names?) ¹
Flashed it to MIUI 6.3.31 Developer beta from 7.1.2 stable today – which was hard because there is no Mi Flashing tool or Mi Suite for Mac OS X.

First I had a hard time finding the current ROM. The version linked in the thread mentioned above is obviously outdated. But the English MIUI site only offers a download for the Readmi 2XWC which is the China Unicorn/China Telecom version. To find the current China Mobile version (which is the correct version for the Redmi2TD models) I had to resort to the Chinese MIUI site using Bing and Google translation. Originally I wanted to download a fastboot rom (which might be easier to flash) but I could only find a download for a Recovery ROM. Didn't even try to find a global rom. There probably are only unofficial multilingual ROMs² for the Redmi2TD.

Copied the download link address and pasted it into my MacBooks Terminal window to download:
cd Downloads && curl -O http://bigota.d.miui.com/6.3.31/miui_HM2XTDPro_6.3.31_c76c2ebd40_5.1.zip
While waiting for the download to finish I read the MIUI System Update Flashing Guide. The first sentence got me headaches:
Please wipe all data in Recovery mode if you want to update to a discontinuous ROM version
I copied the downloaded ROM.zip to sdcard/downloaded_rom/ on my Redmi. But WIPE ALL DATA as mentioned above deletes that file. Further more when rebooting the system I had to go through the MIUI setup to be able to launch the Updater app. What's the meaning in wiping all data if one is reentering half of the data during the system setup afterwards.
My solution was to WIPE ALL DATA in Recovery mode, booting into Debug mode (see picture below) by pressing Power Button and Vol+. I always needs at least 2 attempts to get there. After that I could use "adb push" to copy the ROM file to "sdcard/update.zip" without booting the system.

Redmi 2 Debug mode (pre Lollipop)

After that I let the Redmi reboot into Recovery mode which could be selected in Debug mode menu and did the Recovery install. What a pain! There should be an easier way to do this!

Update: Finally found the fastboot ROM 6.3.31 dev beta for the Redmi 2XTD:
http://bigota.d.miui.com/6.3.31/wt86047_pro_images_6.3.31_20160307.0000.16_5.1_cn_5350bf11cf.tgz
You can find the fastboot download in the Chinese fastboot flashing guide.

___
¹ Easiest way to determine the exact model to remove the battery. There is a label in the battery compartment.

² Anyone searching for a Global ROM might have a look at xiaomi.eu. They just released a multilingual 6.3.31 ROM for the wt86047 (HM2014813, Redmi 2XTD china mobile).

2016-01-20

Xiaomi Redmi 2 pro mit MIUI 7.1


Xiaomi Tech (小米科技) dürfte für die meisten Leser hier ein eher exotischer Smartphone-Hersteller sein, da es für Deutschland keinen offiziellen Vertriebsweg gibt und damit natürlich auch keine Betreuung (Support) für deutsche Kunden. Trotzdem kann man sich Smartphones wie das Redmi 2 pro bei einer Vielzahl von Online-Shops kaufen und nach Deutschland schicken lassen. Bei diesen Shops handelt es sich meist um Händler aus China oder Hong Kong. Mit mehreren Wochen Lieferzeit und Einfuhrzoll sollte man rechnen.

Redmi 2 Pro 4,7" mit MIUI 7.1
Das 2010 gegründete chinesischen Startup Xiaomi ist seit 2013 Marktführer in China und hat 2014 weltweit mehr Smartphones verkauft als Lenovo oder LG[1]. Xiaomi installiert auf seinen Smartphones ein Android OS mit stark veränderter Nutzeroberfläche. Diese MIUI genannte Firmware (auch ROM genannt) wird von Xiaomi nicht nur für die eigenen Smartphones, sondern auch für Modelle von HTC, Huawei, LG, Motorola, Oppo, Samsung, Sony, ZTE und weitere Marken herausgegeben. Die wichtigste Eigenschaft von MIUI ist für mich allerdings nicht die Verbreitung oder die Optik der Nutzeroberfläche, sondern die sogenannte Rechteverwaltung für App-Berechtigungen. Ich möchte gefragt werden bevor ein App auf sensible Daten wie z.B. das Adressbuch zugreift.

Meine Ansprüche an die Hardware sind dagegen eher gewöhnlich. Es sollte ein günstiges, nicht zu großes und halbwegs modernes Smartphone mit 2 GB RAM sein. Eine brauchbarer Kamera und ein Kompass fand ich ebenfalls wichtig. Aufgrund des positiven Reviews bei China Gadgets viel meine Wahl auf das Redmi 2 pro, welches ich für etwas 123 EUR (inkl. Versand) bei GearBest bestellte. Dieser Händler aus seinem "EU Warehouse" liefern konnte und ich mir so den Zoll sparen wollte und eine schnelle Lieferung erhoffte.

EU-Adapter und leicht lädierte Schachtel 
Am 15.01.2016 habe ich das bestellte Redmi 2 Pro bekommen: Lieferzeit 6 Werktage. Das Redmi wurde vom Media Parcel Service Hamburg mit DPD geliefert und war nur in 2 Plastiktüten verpackt. Nach dem Öffnen konnte ich erkennen, dass das Päckchen offenbar schon einen oder mehrere kleinen Stürze hinter sich hatte, da die Umverpackung (Pappschachtel) des Redmi an Ecke und Kante rund gestoßen sind. Außerdem war die Schachtel nicht in Folie eingeschweißt, wie ich es in Unboxing-Videos gesehen habe. Erfreulicherweise wurde ein EU-Adapter für das Steckernetzteil mitgeliefert.


In den Einstellungen unter "Mi Account – Devices" wird das Smartphone als Redmi 2TD bezeichnet, unter "About Phone" wird "Model number HM 2LTE-CMCC" angegeben. Wahrscheinlich in Anlehnung an den in China gebräuchlichen Namen es auch als HongMi 2 Enhanced bezeichnet. Manchmal trifft man auch auf wörtliche Übersetzungen wie Red Rice 2. Bei den mit Redmi 2A und 2 Prime bezeichneten Geräten handelt es sich allerdings um andere Modelle.

Warum ich das so genau nehme: Ich war auf der Suche nach einer original Firmware, nachdem mir ein paar Ungereimtheiten aufgefallen waren. Zunächst einmal wird in den Einstellungen unter "About Phone" die MIU-Version "77. | Stable 77.00.99.00(KHJCNCI)" angegeben. Diese Version ist multilingual (global ROM), im Gegensatz zum erwarteten chinesisch-englischen Original und soll von der inoffiziellen Seite xiaomi.eu stammen[2]. Ich vermute, dass sie vom Importeur (GearBest) aufgespielt worden ist. Des weiteren sind folgende Apps vorinstalliert CleanMaster 5.9.5, DCShare 2.2.35, DU Battery Saver 3.9.9.8.6.2, DU Speed Booster 2.6.3.1.2, KKBrowser 2.5.1.150921 und Search 13.0. Auch der Google Play Store 5.4.12 ist schon installiert, bekommt aber keine Verbindung zu den Google Servern[3]. Ich weiß nicht welche Apps davon tatsächlich nachträglich hinzugefügt wurden. Aber der Malware-Scanner des CleanMaster Apps meldet, dass die Search App der Trojaner "Android.Troj.Fakesyspy.gf" und der KKBrowser der Trojaner "Android.Troj.ya.BrowDownload.gf" sei. Der Scanner von MIUIs Security App findet hingegen nichts. Ich habe erst einmal alle genannten Apps deaktiviert, da ich verunsichert bin. Nur den Browser "UC Mini 10.2.0" habe ich aktiviert gelassen.

vorinstallierter CleanMaster findet Trojaner 

Nun würde ich gerne ein offizielles MIUI ROM mit Updates OTA und Google Play Store installieren. Ich bin Android-Neuling und habe deshalb erst einmal recherchiert. Um passende ROMs für das eigene Redmi 2 Modell zu finden sind die zuvor die Modellbezeichnungen nur bedingt geeignet, denn die offiziellen ROM-Dateien haben meist nur die Device-ID im Namen. Die Device-ID findet man ärgerlicher Weise nur unter dem Akku. Daher muss man das Smartphone ausschalten, Backcover entfernen (geht bei mir nicht an der vorgesehenen Kerbe) und Akku herausnehmen. Bei meinem Redmi 2 Pro steht da "2014813" und "TD-LTE". Meist wird der Nummer noch ein HM für HongMi vorangestellt, also "HM2014813" als Device-ID verwendet.

Device-ID 2014813

Nachdem ich all dies in Erfahrung hatte, musste ich leider feststellen, dass meine Device-ID HM2014813 zu den wenigen gehört für die offiziell kein Global ROM (multilingual) gibt. sondern nur ROMs für China[4]. Und auf dem offiziellen ROM für China (auch auf Englisch einstellbar) bekommt man den Google Play Store nur Download aus dubiosen Quellen zum laufen[5]. Es hat mich doch sehr überrascht, dass es Global ROMs für alle möglichen Smartphone-Marken gibt, aber nicht für ein Gerät der eigenen Firma :-(. Flasht man einfach ein Global ROM für ein anderes Redmi 2 Device hat man keinen Mobilfunk mehr, da sie ein anderes Mobilfunk-Modem eingebaut haben [6].

Was kann ich tun? Ich würde mir ungern Software aus irgendeiner dubiosen Quelle aufspielen.

GearBest ist wohl nicht der einzige Händler der Bloatware aufspielt. Oppomart scheint dies ebenfalls zu tun [7].

Ich schreibe später weiter, sorry, das wird alles viel Umfangreicher als ich gedacht hatte.
-- Dirk

Fußnoten:
[1]: http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS25224914
[2]: en.miui.com/thread-204361-1-1.html
[3]: en.miui.com/thread-205880-1-1.html
[4]: en.miui.com/thread-188156-1-1.html
[5]: chinahandys.net/google-playstore-xiaomi-smartphones-installieren
[6]: patchworkoftips.com/fix-network-signal-redmi-2/4843
[7]: https://miui-germany.de/index.php?thread/9212-xiaomi-redmi-note-2-stock-rom-chinese-flashen-und-google-play-gapps-installieren/
[]: https://miui-germany.de/index.php?thread/7239-chinesisch-englische-original-rom-oder-doch-lieber-eine-rom-von-den-miui-partner/
https://www.androidpit.com/android-marshmallow-update-overview-for-smartphones-and-tablets#xiaomi

2009-12-08

Japanisch ist umgezogen

Seit einiger Zeit besuche wieder einen Japanischkurs. Diesmal habe ich dem Kurs aber eine eigene WWW-Site gegönnt. Die alten Blog-Einträge werde ich aber nicht zur neuen Site transferieren.

2009-06-20

Google Wave


Google Wave LogoAm 28.5.2009 hat Google, von den meisten unbemerkt, Google Wave vorgestellt. Ich bin gespannt welche Auswirkungen dieser neue Kommunikationsdienst bis zur ersten Public Beta auf die Internetlandschaft haben wird. Der Begriff Kommunikationsdienst wird Wave eigentlich aus zweierlei Hinsicht nicht ganz gerecht. Zum einen, weil er Anwendungsgebiete wie Projektplanung und File-Sharing nicht ausdrücklich einschließt, zum anderen berücksichtigt der Begriff nicht, dass Wave eine Vielzahl eingenständiger Wave-Server vorsieht. Vielleicht wird man in Zukunft sogar von einem WaveNet sprechen.
Zu beschreiben was Googles Wave ist, ist ähnlich schwer wie die Antwort auf die Frage: "Was das WWW?". Denn wie das WWW so wird auch Wave ein Internet-Dienst sein, den man aus verschiedenen Perspektiven betrachten kann. Für den Endbenutzer ist es eine neue Client-Software, vergleichbar mit Mail-Clients oder Chat-Clients wie Thunderbird oder dem AOL-Instant-Messenger. Ich lasse mal außer Acht, dass dieser Client zunächst "nur" als Web2.0-Anwendung verfügbar sein wird.
Aus der Perspektive der ISPs ist es eine Server-Software und ein Internet-Protokoll. Das Protokoll legt fest, wie die Kommunikation beim Internet-Dienst Wave abzulaufen hat. Im Unterschied zum klassischen WWW wird der Endbenutzern von der Client-Server-Kommunikation nicht viel mitbekommen, da sie im Hintergrund stattfindet. Dazu wird nahezu jeder einzelne in ein Wave-Dokument eingetippte Buchstabe sofort zum Server übertragen. Umgekehrt überträgt der Server jede Änderung an einem geöffnetem Dokument sofort an den Client. Dabei merkt sich der Sever jeden einzelnen Zeitstempel. So ist man in der Lage, die stattgefundenen Änderungen wie einem Film abspielen zu lassen.
Es können auch mehrere Benutzer gleichzeitig an ein und demselben Dokument arbeiten. Änderungen anderer Benutzer werden dabei in Echtzeit angezeigt und und entsprechend markiert. Es können jederzeit weitere Benutzer zu einem Dokument hinzugefügt werden. Dabei können hinzugefügte Benutzer auch sogenannte Roboter sein. Ein Roboter hat zunächst erst einmal alle Möglichkeiten, die ein menschlicher Benutzer hat. Ein solcher Roboter könnte aber z.B. auch das Geschriebene in einem Blog veröffentlichen und anschließend die im Blog hinzugefügten Kommentare wieder dem Wave-Dokument zuführen.
Wave-Dokumente können nicht nur Text sondern auch Fotos, Videos, Landkarten, Internetlinks, usw. und Diskussionen zwischen den Benutzern enthalten. Die Diskussionen lassen sich bei Bedarf ausblenden, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Ein Wave-Dokument wird nur auf dem Server permanent gespeichert, kann aber jederzeit bearbeitet, kommentiert oder mit anderen Dokumenten verknüpft werden.
Was wird sich durch Wave ändern? Wenn man Wave zum Chatten einsetzt werden einem die Eingaben des Gesprächspartners Buchstabe für Buchstabe angezeigt. Man kann also schon anfangen die Nachricht zu lesen, bevor sie zu Ende geschrieben und abgesendet wurde. Außerdem lassen sich Fehler auch noch nach dem "Absenden" korrigieren.
Wenn man Wave als Ersatz für E-Mail verwendet wird die Anzahl der Nachrichten reduziert, da sich Nachricht, Antwort und die Antwort auf die Antwort in ein und demselben Wave-Dokument befinden. Wenn der Titel der Nachricht nicht mehr passt kann er jederzeit geändert werden. Eine Mail kann auch gleichzeitig ein kollaborativ bearbeitetes Dokument sein.
Wenn man Wave zum Bloggen einsetzt, dann kann man den Blog mit demselben Werkzeug erstellen mit dem man auch seine Mails schreibt oder mit dem man chattet. Wenn man Teile aus Mails oder Chats in einem Blog verwenden will muss man nicht zwischen Anwendungen oder WWW-Seiten "hin- und herspringen".
Durch die Erweiterbarkeit von Wave ergeben sich weitere Anwendungsmöglichkeiten wie Wikis, Projekt-Management, Twitter-, Facebook-, E-Mail-Integration usw.. So demonstrierten die Wave-Entwickler z.B. eine Erweiterung die das Schachspielen über Wave erlaubt oder Eingaben automatisch in andere Sprachen übersetzt.
Da der Wave-Client eine Web2.0-Anwendung ist, läuft er prinzipiell auch auf Smartphones und PDAs. Die Entwickler zeigten ihre Software auch schon auf Apples iPhone.
Wave kann kostenlos und frei verwendet werden, da es Open Source sein wird. Wave-Server dürfen überall installiert werden. Es können auch eigene Software für Wave-Server oder Wave-Clients entwickelt werden. Es ist keine Anmeldung bei Google erforderlich, um Wave zu nutzen. Stefan Münz meint sogar, dass wahrscheinlich alle großen Mailanbieter wie GMX, Yahoo usw. ihren E-Mail-Kunden anbieten werden, Wave über ihre bestehende Mailadresse zu nutzen und das es sicherlich auch Drittanbieter geben wird, die versuchen, über Wave Geld zu verdienen. …
Zur Zeit ist Google Wave allerdings nur für Entwickler verfügbar. Ende des Jahres soll es einem breiterem Publikum zugänglich gemacht werden.
Quellen: webkompetenz.wikidot.com/blog:8 (Stefan Münz)
webkompetenz.wikidot.com/blog:13 (Stefan Münz)
heise.de/newsticker
googlesystem.blogspot.com
googleblog.blogspot.com
wave.google.com